Der Weg zur kostenlosen Windows-Alternative

Westfalenpost 01.07.2016

Westfalenpost 01.07.2016

Mit Macht will Microsoft sein aktuelles Windows 10 unter die Nutzer bringen. Das ist zwar gut, doch nicht jeder will es haben. Vor Linux haben viele Anwender Angst – zu Unrecht.


Dieses Zitat stammt aus einem Artikel der Westfalenpost vom 1.7.2016
Artikel lesen (hier klicken).  Ein paar Punkte, die für Linux sprechen:

  • Kein Sammeln von Benutzerdaten für Werbezwecke oder andere Neugierige.
  • Betriebssystem und Programme (auch Office wie Text, Tabelle … ) kostenlos.
  • Installation und Aktualisierung einfach und schnell.
  • Leicht zu erproben, auch auf einem PC mit Windows.
  • Als Zweitsystem parallel zu Windows nutzbar.

Im Zeitungsartikel wird Linux Ubuntu empfohlen. Das ist ein weit verbreitetes und gut gepflegtes System. Für Windows-Benutzer ist die Variante Xubuntu gut geeignet, weil es eine vertraute Bedienoberfläche hat und auch auf älteren Geräten flüssig läuft.

Wenn Sie es probieren wollen, rufen Sie mich an: Peter Knoll 02961 50077 oder schreiben Sie mir eine E-Mail an info@ing -pk.de.

Was soll ich bei Windows 10 beachten?

Windows 10 funktioniert fast genau wie Windows 7/8/8.1, in machen Punkten ist es sogar besser. Allerdings ist der Datenschutz schlecht voreingestellt:

  • W10 sammelt Benutzerdaten und -verhalten und sendet dies an Microsoft in den USA.
  • Microsoft wertet diese Daten aus, erstellt Benutzerprofile und verkauft sie für Werbezwecke. Damit will Microsoft Geld verdienen, wie Goggle und Facebook und andere auch.

Wie kann ich mich gegen die Datensammlung durch Microsoft schützen?

  1. Datenschutzeinstellungen
  2. Cortana
  3. Internetbrowser und Suchmaschine
  4. Wie ist das bei Windows 7/8/8.1?
  5. Gibt es Alternativen zu Windows?

Datenschutzeinstellungen

  • Bei der Installation von W10 wird die „Express-Einstellung“ angeboten. Damit geht es schnell und einfach, aber der Datenschutz ist auf „sehr geschwätzig“ eingestellt.
  • Die Datenschutzeinstellungen kann man sehen und manuell bearbeiten:
    Win-Symbol links unten | Einstellungen | Datenschutz
    Dort stehen Einstellungen zu: Allgemein / Position / Kamera / Mikrofon / Spracherkennung, Freihand und Eingabe / Kontoinformationen / Kontakte / Kalender / Anrufliste / E-Mail / Messaging / Funkempfang / Weitere Geräte / Feedback und Diagnose / Hintergrund-Apps. Man kann diese Funktionen auf EIN oder AUS stellen oder für eine manchmal lange Liste von Apps ( = Applications = Anwendungen = Programme) einzeln einstellen.
  • Besonders delikat ist der Zugriff auf Mikrofon und Kamera, ohne dass dies der Benutzer gezielt gestartet hat.

Cortana

Cortana ist ein Programm, das Sprache als Eingabe versteht und Sprache ausgibt. Es ist bequem, wenn man seinem Computer fragt: „Cortana, habe ich heute einen Termin?“ und der Computer antwortet „Neun Uhr dreißig VHS Brilon.“

ABER:

  • Das Mikrofon im Computer ist dauernd ein und Cortana hört dauernd zu.
  • Die Sprachdaten werden nicht zuhause im Computer verarbeitet, sondern per Internet übertragen und bei Microsoft in den USA ausgewertet.

Wer das nicht möchte, kann Cortana abstellen.

Internetbrowser und Suchmaschine

W10 verwendet das Programm „Edge“ als Internetbrowser und „Bing“ als Suchmaschine. Die Suchmaschine „Bing“ meldet die Suchbegriffe „nach Hause“ ebenso wie das Benutzerverhalten (welche Internetseiten, wie lange, welche Klicks) und verknüpft dies mit der Computeradresse. Das tun Google, Yahoo, web.de und andere auch. Damit werden Benutzerprofile erstellt und zu Werbezwecken verkauft.

Wer das nicht will, sollte Mozilla Firefox als Internetbrowser und startpage.com/deu als Suchmaschine installieren. Startpage speichert keine Computeradressen und erstellt keine Benutzerprofile. Der Server steht in den Niederlanden und unterliegt europäischem Datenschutzrecht.

Wie ist dies bei Windows 7/8/8.1?

Bisher haben W7/8/8.1 diese Datensammlung nur teilweise. Aber es wurden bereits „Anpassungen, die den Benutzer-Komfort steigern“ angekündigt.

Gibt es Alternativen zu Windows?

Ja, Apple Computer. Aber auch Apple sammelt Daten und deren Sprachprogramm heißt nicht Cortana, sondern Siri.

Ja, das freie und kostenlose Betriebssystem Linux, das Benutzerdaten und -verhalten nicht sammelt. Und es gibt für fast alle Anwendungen kostenlose Programme. Allerdings stellen nicht alle Gerätehersteller passende Treiber bereit (manche Navis) und bisher funktioniert auch das Programm ELSTER nur unter Windows.

Viele Benutzer verwenden deshalb ein Doppelsystem, wo man Windows im Einzelfall betreiben kann und für den Alltag, insbesondere für Internet und E-Mail Linux beispielsweise Xubuntu einsetzt.

Windows 10 – Erfahrungen, Probleme, Lösungen

Upgrade kostenlos bis Juli 2016

Für Nutzer von Windows 7 und Windows 8/8.1 gibt es das Upgrade auf Windows 10 bis zum 29.Juli 2016 kostenlos. Danach wird es kostenpflichtig sein. Per Mai 2016 und vermutlich nach Juli 2016 kostet Windows 10 zwischen 90 und 135 Euro. Es gibt auch Angebote für 20 Euro für Linzenzschlüssel mit Download, aber es ist unklar, ob diese funktionieren und rechtmäßig sind.

Erste Entscheidung: Will ich das Upgrade auf Windows 10?
Zweite Entscheidung: Wie soll es durchgeführt werden?

Vorteile von Windows 10

  • W10 ist das aktuelle System. Für andere Windows-Systeme ist der Support bereits beendet oder das Support-Ende kommt bald. Siehe „Wie lange läuft welche Windows-Version?“ Artikel lesen.
  • Die Kinderkrankheiten von W10 sind bereits mit Version 1511 erledigt.
  • W10 hat die neuesten Treiber für die aktuellen Geräte.
  • W10 geht eher sparsam mit Arbeitsspeicher um.
  • W10 unterstützt Spracheingabe und Handschrifterkennung.
  • Mit einem Microsoft-Konto kann man die aktuellen Windows-Geräte synchronisieren (PC mit Mobiltelefon usw.).
  • Wenn W10 nicht erwartungsgemäß funktioniert, kann man wieder auf die alte Version umstellen.

Nachteile von Windows 10

  • W10 meldet Benutzer-Daten und Benutzer-Verhalten an Microsoft, um ähnlich wie Google und Facebook Benutzer-Profile zu Werbezwecken zu verkaufen. Man kann dies in den Einstellungen deaktivieren, aber ob das damit abgestellt ist, weiß man nicht. (Bei Google, Facebook und Konsorten kann man es gar nicht abstellen.) Übrigens: Windows 7 und Windows 8/8.1 bekommen diese Eigenschaft vermutlich auch bald.
  • Für alte Drucker und andere Geräte gibt es möglicherweise keine Treiber unter W10. Das heißt, man muss prüfen, ab die alten Geräte funktionieren.
  • Ältere Programme funktionieren möglicherweise unter W10 nicht. Man muss dies erproben und ggf. das Programm neu kaufen und installieren.

Ablauf des Upgrades auf Windows 10

Die bisherige Erfahrung zeigt, dass das Upgrade in etwa 80% der Fälle funktioniert und in etwa 20% der Fälle fehlschlägt. Wenn man, je nach Anspruch, geeignete Sicherungs-Maßnahmen trifft. kann notfalls auf die alte Version zurück umgestellt werden.

Ich empfehle diesen Ablauf:

  • Vorbeitung
    Kompatibiltätsprüfung, Energieeinstellungen, Aktualisierung, Linzenzermittlung. Option: Datensicherung der Benutzerdaten
    Option: Reinigung
    Option: Komplett-Image
    Option: Neue Festplatte/SSD mit Umbau und Image-Übernahme.
  • Upgrade
    Installation über Internet oder besser über iso-Image.
  • Einstellungen
    Option: Datenschutzeinstellung Teil 1
    Bildschirmauflösung, ClearType
    Option: Datenschutzeinstellung Teil 2
  • Aktualisierung
    Windows Update über Internet oder Offline-Update, Treiber Update.
  • Prüfung 
    Aktivierung, Veränderungen ggf. Nachinstallation, Internet-Browser Einstellungen, Programme, Geräte.
  • Einführung
    Starten und Beenden, Explorer, Windows Update. Option: Programme.

Wenn man es sorgfältig macht, muss man mit einer Arbeitszeit von etwa 1 bis 2 Stunden rechnen und mit einer Dauer (einschl. Wartezeiten) von einem halben bis ganzen Tag. Eine sichere und schnelle Internetverbindung ab DSL 6000 ist sinnvoll.

Meine Amazon Kontodaten mit Passwort wurden gestohlen. PHISHING

Ja, ich wurde überlistet und bin auf ein einen Betrugsversuch mit Phishing hereingefallen. Und das mir!

Was habe ich getan?

  • Ich habe bei amazon.de sofort mein Passwort geändert.
  • Ich habe bei amazon keine Zahlungsdaten hinterlegt. Wenn ich etwas kaufe, dann gebe ich meine Bankkonto-Daten oder die Kreditkarten-Daten ein, vollende den Kauf und lösche meine Zahlungsdaten sofort wieder. Siehe meinen Artikel Online-Shopping Kontendaten-Schutz.
  • Falls von Amazon eine Email über eine Bestellung käme, die ich nicht in Auftrag gegeben habe, würde ich die Bestellung stornieren und versuchen, mit Hilfe von Amazon den Betrüger zu fassen.
  • Zukünftig werde ich Emails sorgfältiger lesen und auf Rechtschreibfehler (es gab einige) sowie auf Internetadressen der Email achten.
  • Ich habe den Betrugsversuch an den Verbraucherschutz gemeldet: Email Weiterleiten an phishing@vz-nrw.de.

Was heißt Phishing?

Phishing ist ein Kunstwort und besteht aus Password Fishing. Es bedeutet das Ergaunern von Online-Kontodaten und Passwörtern.

Was ist passiert und wie habe ich es bemerkt?

  • Zum einem laufenden Auftrag bei Amazon hatte ich eine Frage und bekam eine Email von: selleramazon@sellerkonto.de
    mit dem Titel: Sie haben eine neue interne nachricht
    Phishing-3
  • Als ich auf den Link „Klicken Sie hier“ klickte, kam ich auf eine (scheinbare) Amazon-Login-Seite und habe dort meine Anmeldung mit Passwort eingegeben.
  • Als dann nichts geschah, habe ich mich sofort bei amazon.de angemeldet und gesehen, dass es keine Nachricht für mich gibt. Dann habe ich schnell das Passwort geändert.

Was hätte passieren können?

  • Der Betrüger, sobald er mein Amazon-Konto und mein Passwort kennt, hätte sofort eine Bestellung auf meinen Namen und auf seine Lieferadresse aufgeben können. Er hätte die Ware bekommen und ich die Abbuchung.
  • Es ist nichts passiert, weil ich keine Zahlungsdaten hinterlegt hatte. Das heißt, der Betrüger hätte den Kauf nicht vollenden können.
  • Falls der Betrüger auch noch meine Kreditkartendaten kennt und Zeit hat, diese in meinem Amazon-Konto einzutragen, hätte er tatsächlich Erfolg. Hoffentlich nicht!

Wer hat noch Windows 8?

Am 27.1.2016 habe ich in meinem Beitrag Wie lange läuft welche Windows-Version? eine Tabelle aus Informationen zum Lebenszyklus von Windows gezeigt.

Die Angaben sind mißverständlich, weill Microsoft stillschweigend voraussetzt, dass alle Windows 8 Installationen das Service Pack „Windows 8.1“ bekommen haben.

Windows 8 (also ohne 8.1) bekommt ab Januar 2016 gar keine Updates mehr,
auch keine Sicherheitsupdates.


Wie kann ich erkennen, ob ich Windows 8 oder Windows 8.1 habe?

Was geschieht, wenn ich Windows 8 habe
und nicht auf Windows 8.1 oder Windows 10 umstelle?

  • Windows 8 gilt als unsicheres System. Also: Kein Online-Banking, kein Online-Kauf keine Sicherheits- oder Kosten-relevante Internetvorgänge.

Was kann ich tun?

  • Vor jeder Umstellung des Betriebssystems sollten die Benutzerdaten gesichert werden.
  • Umstellen auf Windows 8.1. Wenn PC/Notebook und die angeschlossenen Geräte (Drucker usw.) unter Windows 8 funktioniert haben, tun sie es auch unter Windows 8.1.
  • Umstellen auf Windows 10. Hier muss geprüft werden:
    – Ist mein PC/Notebook für Windows 10 geeignet?
    – Sind meine Geräte (Drucker usw.) für Windows 10 geeignet?
    Außerdem wird empfohlen das Ausspähen des Benutzerverhaltens durch Windows 10 einzuschränken.

Gibt es Alternativen zu Windows?

  • Gute und schöne Geräte gibt es von Apple. Diese sind jedoch sehr teuer und es ist unklar, in welchem Umfang das Benutzerverhalten ausgespäht wird.
  • Ein gute und preiswerte Alternative ist ein Linux-Betriebssystem, beispielsweise Xubuntu. Es ist kostenlos einschließlich vieler Programme. Es spioniert nicht aus und läuft auch auf älteren Geräten.
    Außerdem eignet es sich als Zweitsystem, das heißt, Ihr altes Windows bleibt für Notfälle bspw. Navi erhalten und für den Normalbetrieb verwenden Sie Xubuntu.

Wie lange läuft welche Windows-Version?

Microsoft bietet bei den Windows Betriebssystemen zwei Arten von Support:

  • Grundlegender Support: Enthält Funktionsupdates und Sicherheitsupdates.
  • Erweiterter Support: Nur Sicherheitsupdates. Keine Weiterentwicklung der Funktion.

Wenn auch der Zeitraum für Sicherheitsupdates ausgelaufen ist, gelten die Systeme als stark verwundbar.

System Servicepack Grund.Support bis Erweit.Support bis
Win XP SP3 14.04.2009 08.04.2014
Win Vista SP2 10.04.2012 11.04.2017
Win 7 SP1 13.01.2015 14.01.2020
Win 8 Win 8.1 09.01.2018 10.01.2023
Win 10 13.10.2020 14.10.2025

Zwangsweise Windows 10?

Windows 10 ist im Juli 2015 erschienen. Besitzern von Windows 7, 8 und 8.1 wird die Möglichkeit angeboten, innerhalb eines Jahres kostenlos ein Upgrade auf Windows 10 zu machen. Ein Download der Installationsdateien hat – ohne Zustimmung der PC-Besitzer – bereits stattgefunden und belegt mehrere Gigabyte auf der Festplatte. In der Taskleiste rechts unten erscheint öfter das Windows-Symbol und ein Fenster mit dem Hinweis auf das Upgrade.

Mit der jetzigen Version 1511 hat Windows 10 einige Kinderkrankheiten überwunden.
Dennoch wollen viele Benutzer nicht umstellen:

  • Einige Computer- und insbesondere Notebook-/Laptop-Hersteller raten von der Umstellung ab, weil die Treiber für ihre Geräte noch fehlen. Beispiel Sony, siehe http://esupport.sony.com/US/p/os10upgrade.pl (die Seite ist in Englisch). Es ist ratsam auf den Internetseiten des Herstellers zu prüfen, ob die Umstellung empfohlen wird.
  • Die Bedienung von Windows 10 ist etwas anders als Windows 7 und manche Benutzer wollen beispielsweise bei Windows 7 bleiben.
  • Auf manchen PCs sind die Download-Datein für Windows 10 fehlerhaft und die von Microsoft vorgeschlagene Umstellung kann fehlschlagen. Es kann dann passieren, dass weder das neue noch das alte Windows funktioniert.
  • Windows 10 erlaubt vielen Anwendungen, insbesondere Systemprogrammen, das Benutzerverhalten aufzuzeichnen und an Microsoft zu melden. Damit will Microsoft, ebenso wie Google und Facebook, Ihre persönlichen Benutzerdaten sammeln und verwerten.

Nun plant Microsoft, die Umstellung auf Windows 10 voranzutreiben, indem es als „Empfohlenes Update“ eingestuft wird. Der Benutzer wird zwar gefragt, ob das Update installiert werden soll, aber viele antworten automatisch mit JA und bekommen dann Windows 10, obwohl sie es nicht wollen. Einen Artikel hierzu findet man unter http://www.chip.de/news/Vorsicht-vor-dem-Windows-Update-Kommt-jetzt-das-Windows-10-Zwangsupdate_87864976.html. Zitat chip.de: „Wer Windows 10 auf keinen Fall installieren möchte – sei es wissentlich oder aus Versehen – sollte jedoch rechtzeitig Vorkehrungen treffen, um das Update zu umgehen.“ Zitatende. Vorkehrungen gegen die unerwünschte Unstellung sind im Artikel von chip.de beschrieben. Möglicherweise wird dieses Update schon am Dienstag 12.1.2016 erscheinen.

Windows 10 hat sich inzwischen bewährt. Falls nicht die oben genannten Gründe dagegensprechen, ist die Umstellung sinnvoll. In jedem Fall sollten Ihre Benutzerdaten gesichert und eine Liste Ihrer Programme erstellt werden, damit Ihre Daten nicht verloren gehen, sollte die Umstellung fehlschlagen.

Warum wird mein PC langsamer?

Ja, ein PC wird mit zunehmender Betriebszeit langsamer.
Es gibt mehrere Ursachen. Und es gibt Abhilfe.

Phase Ursache
Start
Allgemein
Programme
Internet
System

Abhilfe

  • Einstellung der Web-Browser
  • Reinigung von unerwünschten Programmen
  • Reinigung von temporären Dateien
  • Reinigung der Registry
  • Bearbeitung der Autostart-Einstellungen
  • Defragmentierung mit Optimierung

Mit Vorsicht oder erst nach Image-Sicherung

  • Optimierung von Diensten
  • Aktualisierung von Treibern

Windows 10. Was soll ich tun?

Anlass

Ab 29. Juli 2015 soll Windows 10 erscheinen und zum Download angeboten werden.

Fragen

  1. Kann ich von meinem Windows XYZ umstellen? Was kostet das? Wie geht das?
  2. Soll ich auf Windows 10 umstellen? Was ist anders?

Empfehlung

  • Prüfen Sie, ob die Umstellung für Ihren PC angeboten wird und ob Ihre Hardware geeignet ist.
  • Überlegen Sie, ob Sie umstellen wollen. Es gibt Alternativen, bspw. beim alten Windows so lange wie möglich bleiben oder auf Linux umstellen.

Falls Sie umstellen können und wollen:

  • Warten Sie auf das ServicePack 1, das im Herbst 2015 erscheinen soll (und lassen Sie erst mal die Anderen die Fehler und Probleme finden).
  • Sichern Sie vor der Umstellung Ihre Benutzerdaten und -einstellungen.
  • Sichern Sie möglichst Ihren alten Zustand komplett (Image-Sicherung), damit Sie notfalls zurück umstellen können.

Wenn Sie Hilfe brauchen, rufen Sie mich an 02961 921502
oder schicken Sie mir eine E-Mail an info@ing-pk.de.

 

WEITERE INFORMATIONEN (falls Sie das interessiert)

Kostenlos ist die Aktualisierung (Upgrade) auf Windows 10 nur:

  • für berechtigte, aktuelle Versionen von Windows 7 SP1 Home/Prof
    und Windows 8.1Update Home/Prof.
  • bei einer Umstellung innerhalb eines Jahres, also bis Juli 2016.

Anderfalls kostet ein neues Windows 10 voraussichtlich ab 120 EUR, ist jedoch in neuen PCs (mit Windows 10) im Preis enthalten.

 

Die Umstellung kann nicht rückgängig gemacht werden außer:

  • Durch komplette Neuinstallation des alten Systems (mit CD und Lizenzschlüssel)
    zzgl. aller Windows-Updates
    zzgl. Neuinstallation aller Programme (mit CD und Lizenzschlüssel)
    zzgl. Neuinstallation von Webbrowser (mit Addons und Lesezeichen)
    zzgl. Neuinstallation des E-Mail Programms (mit Konten und Passwort)
    und ggf. Weiteres
  • Oder durch Image-Sicherung vor der Umstellung und Rücksicherung.
    Oder durch Image-Sicherung vor der Umstellung auf eine neue Festplatte und Behalten der alten Festplatte zur Wiederherstellung und Datensicherung.

 

Hardware Voraussetzungen mind. laut Microsoft Meine Empfehlung
Prozessor oder SoC 1 GHz OK jedoch mind. 2-Kern
RAM (Arb.Speicher) 1 GB für 32-Bit
2 GB für 64-Bit
3 GB für 32-Bit
4 GB für 64-Bit
HDD (Festplatte) 16 GB für 32-Bit
20 GB für 64-Bit
OK
OK
Grafik-Karte DirectX 9+ mit WDMM 1.0 OK
Bildschirm 1024 x 600 OK

 

PRO KONTRA / UNKLAR
Startmenu und Kacheln Weitergabe der WLAN-Daten an Freunde/Kontakte
Sichtbarer Ausschalter Bildschirmschoner mit Microsoft-Werbung
Programmliste und Kontextmenu Microsoft-Konto für Apps (Programme) und Updates erforderlich
Updates schneller in der Verteilung Datenschutzoptionen voreingestellt
Aktivierung mit Product-Key Sprachassistent Cortana hört dauernd zu
Explorer mit neuen Symbolen
Windwos Defender als voreingestellter Virenschutz
Neuer Browser Microsoft Edge
Alte Drucker-Treiber funktionieren event. nicht

 

Informationen von Microsoft (Auszug)
siehe https://www.microsoft.com/de-de/windows/windows-10-specifications

Antivirus- und Antimalwareanwendungen werden während der Aktualisierung durch Windows daraufhin geprüft, ob ihr Abonnement aktuell ist. Windows deinstalliert die Anwendung und behält die Einstellungen bei. Nachdem die Aktualisierung fertiggestellt ist, installiert Windows die neueste Version mit den Einstellungen von vorher. Ist das Abonnement nicht aktuell, wird die Aktualisierung Windows Defender aktivieren.

Die Get Windows 10-App prüft die Kompatibilität einiger Anwendungen von Drittanbietern. Sie werden über Inkompatibilitäten Ihren Anwendungen mit der Aktualisierung informiert. Sie können entscheiden, ob diese Anwendungen vor der Aktualisierung deinstalliert werden sollen. Machen Sie eine Kopie der Liste, bevor die Anwendungen deinstalliert werden.

Nicht länger unterstützte Funktionalitäten
Wenn Sie Windows 7 Home Premium, Windows 7 Professional, Windows 7 Ultimate, Windows 8 Pro mit Media Center oder Windows 8.1 Pro mit Media Center verwenden und Windows 10 installieren, wird Windows Media Center entfernt.
Zum Abspielen von DVDs ist eine separate Wiedergabesoftware erforderlich.
Windows 7 Desktop-Gadgets werden während der Installation von Windows 10 entfernt.
Unter Windows 10 Home werden Updates automatisch von Windows-Update installiert.
Spiele wie Solitaire, Minesweeper und Hearts, die in Windows 7 integriert waren, werden während der Aktualisierung auf Windows 10 entfernt. Microsoft hat eigene Versionen von Solitär und Minesweeper herausgebracht (bekannt unter den Namen “Microsoft Solitaire Collection” und “Microsoft Minesweeper”).
Wenn Sie eine USB-Floppy-Drive betreiben möchten, müssen Sie zuerst den aktuellen Treiber über Windows Update oder die Herstellerseite herunterladen.
Wenn Sie Windows Live Essentials auf Ihrem System installiert haben, wird die OneDrive-Anwendung deinstalliert und durch die Inbox-Version von OneDrive ersetzt.

Zusätzliche Anforderungen für bestimmte Funktionalitäten
Für einige Funktionalitäten ist ein Microsoft-Konto erforderlich.
Für Secure Boot ist Firmware erforderlich, die UEFIv2.3.1ErrataB unterstützt und die in der UEFI-Signaturdatenbank die Microsoft Windows-Zertifizierungsstelle enthält.
Für eine optimale Leistung wird bei einigen Spielen und Programmen möglicherweise eine Grafikkarte vorausgesetzt, die mit DirectX 10 oder höher kompatibel ist.
Wenn Sie ein 64-Bit-Betriebssystem auf einem 64-Bit-PC verwenden möchten, muss der Prozessor CMPXCHG16b, PrefetchW und LAHF/SAHF unterstützen.