Meine Amazon Kontodaten mit Passwort wurden gestohlen. PHISHING

Ja, ich wurde überlistet und bin auf ein einen Betrugsversuch mit Phishing hereingefallen. Und das mir!

Was habe ich getan?

  • Ich habe bei amazon.de sofort mein Passwort geändert.
  • Ich habe bei amazon keine Zahlungsdaten hinterlegt. Wenn ich etwas kaufe, dann gebe ich meine Bankkonto-Daten oder die Kreditkarten-Daten ein, vollende den Kauf und lösche meine Zahlungsdaten sofort wieder. Siehe meinen Artikel Online-Shopping Kontendaten-Schutz.
  • Falls von Amazon eine Email über eine Bestellung käme, die ich nicht in Auftrag gegeben habe, würde ich die Bestellung stornieren und versuchen, mit Hilfe von Amazon den Betrüger zu fassen.
  • Zukünftig werde ich Emails sorgfältiger lesen und auf Rechtschreibfehler (es gab einige) sowie auf Internetadressen der Email achten.
  • Ich habe den Betrugsversuch an den Verbraucherschutz gemeldet: Email Weiterleiten an phishing@vz-nrw.de.

Was heißt Phishing?

Phishing ist ein Kunstwort und besteht aus Password Fishing. Es bedeutet das Ergaunern von Online-Kontodaten und Passwörtern.

Was ist passiert und wie habe ich es bemerkt?

  • Zum einem laufenden Auftrag bei Amazon hatte ich eine Frage und bekam eine Email von: selleramazon@sellerkonto.de
    mit dem Titel: Sie haben eine neue interne nachricht
    Phishing-3
  • Als ich auf den Link „Klicken Sie hier“ klickte, kam ich auf eine (scheinbare) Amazon-Login-Seite und habe dort meine Anmeldung mit Passwort eingegeben.
  • Als dann nichts geschah, habe ich mich sofort bei amazon.de angemeldet und gesehen, dass es keine Nachricht für mich gibt. Dann habe ich schnell das Passwort geändert.

Was hätte passieren können?

  • Der Betrüger, sobald er mein Amazon-Konto und mein Passwort kennt, hätte sofort eine Bestellung auf meinen Namen und auf seine Lieferadresse aufgeben können. Er hätte die Ware bekommen und ich die Abbuchung.
  • Es ist nichts passiert, weil ich keine Zahlungsdaten hinterlegt hatte. Das heißt, der Betrüger hätte den Kauf nicht vollenden können.
  • Falls der Betrüger auch noch meine Kreditkartendaten kennt und Zeit hat, diese in meinem Amazon-Konto einzutragen, hätte er tatsächlich Erfolg. Hoffentlich nicht!