Schadprogramme

Inhalt: Schadprogramme | Wie gut schützen mich Antivir-Programme? | Was soll ich tun?


Wieviele Schadprogramme gibt es insgesamt?
Wieviele neue Schadprogramme gibt es jeden Monat?

Antwort auf diese Fragen gibt die Shadowserver Foundation. Sie hat in der Rubrik Statistics | Malware am 18.09.2017 gemeldet (Artikel lesen):

  • Es wurden bisher über 740 Millionen Erscheinungsformen von Schadprogrammen festgestellt,
  • Jede Woche gibt es etwa 4 Millionen neue Schadprogramme.


Wie gut schützen Antivir-Programme?

Ein Antivir-Programm hat zwei Erkennungsmechanismen:

  1. Die Signatur. Sobald ein Schadprogramm erkannt wird, analysiert ihn das Antivir-Labor und stellt fest, wie er identifiziert werden kann (Signatur). Diese Signatur wird als Update an die Kunden der Antivir-Programme heruntergeladen und das Antivir-Programm damit aktualisiert. Die Reaktionszeit von „Schadprogramm erkannt“ bis „Schutz beim Kunden wirksam“ beträgt 1 bis 2 Wochen.
  2. Die Verhaltenserkennung (Heuristik). Die Schadprogramme werden durch ihr Verhalten identifiziert und – wenn möglich – unwirksam gemacht. Die Erkennensrate beträgt 90% bis 99%.

Was ergibt sich daraus?

  • Neue Schadprogramme:
    Pro Woche 4 Mio, Reaktionszeit 1 Woche
    Ergebnis: Ständig schutzlos gegen 4 Mio neue Schadprogramme.
  • Für bestehende Schadprogramme:
    740 Mio Schadprogramme x 99% Erkennung
    Ergebnis: Ständig schutzlos gegen 7 Mio alte Schadprogramme.


Was soll ich tun?

  1. Ein gutes, möglichst systemeigenes Antivir-Programme installieren, auch wenn diese Programme nicht so wirksam sind, wie man denkt.
  2. Keine zwei Antivir-Programme nebeneinander laufen lassen. Die bekämpfen einander meist und machen den PC sehr langsam.
  3. Sicherheitsregeln des BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnologie) befolgen. Link zur Internetseite
  4. Für Online-Banking ein geeignetes Programm verwenden.