Software Begriffe

Die Definitionen sind meist de.wikipedia.org entnommen und gekürzt sowie angepasst.

Software
Software ist ein Sammelbegriff für ausführbare Programme und die zugehörigen Daten.

Firmware
Unter Firmware (engl. firm ‚fest‘) versteht man Software, die in elektronische Geräte eingebettet ist. Sie ist zumeist in einem nichtflüchtigen Speicher enthalten und durch den Anwender nicht oder nur mit speziellen Mitteln bzw. Funktionen austauschbar. Der Begriff leitet sich davon ab, dass Firmware funktional fest mit der Hardware verbunden ist, was bedeutet, dass das eine ohne das andere nicht nutzbar ist.

BIOS, UEFI
Das BIOS (Basic Input/Output System) ist die Firmware eines Computers. Es ist in einem nichtflüchtigen Speicher auf der Hauptplatine eines PC abgelegt und wird unmittelbar nach dessen Einschalten ausgeführt. Aufgabe des BIOS ist es unter anderem, den PC zunächst funktionsfähig zu machen und im Anschluss das Starten eines Betriebssystems einzuleiten.
Das UEFI (Unified Extensible Firmware Interface) ist die Firmware bei 64-Bit-Computern und der Nachfolger des BIOS. Es ist in einem nichtflüchtigen Speicher auf der Hauptplatine eines PC abgelegt und wird unmittelbar nach dessen Einschalten ausgeführt. Aufgabe des UEFI ist es unter anderem, den PC zunächst funktionsfähig zu machen und im Anschluss das Starten eines Betriebssystems einzuleiten. Es kann durch Secure Boot nur signierte Bootloader (Startprogramme für das Betriebssystem) zulassen und damit – in gewissem Rahmen – vor Schadprogrammen schützen.

Betriebssystem
Ein Betriebssystem ist eine Sammlung von Computerprogrammen, die die Geräteeinheiten eines Computers wie Arbeitsspeicher, Festplatten, Ein- und Ausgabegeräte verwaltet und diese Anwendungsprogrammen zur Verfügung stellt. Die Aufgaben eines Betriebssystems sind: Benutzerkommunikation; Laden, Ausführen, Unterbrechen und Beenden von Programmen; Verwaltung und Zuteilung der Prozessorzeit; Verwaltung des internen Speicherplatzes für Anwendungen; Verwaltung und Betrieb der angeschlossenen Geräte; Schutzfunktionen z. B. durch Zugriffsbeschränkungen.

Aktualisierung, Update
Die Aktualisierung von Firmware, Betriebssystemen und Anwendungsprogrammen ist notwendig zur Behebung von Sicherheitslücken, Fehlerkorrektur und Verbesserung der Leistung. Fast alle Aktualisierungen erfolgen über das Internet. Firmware und Betriebssysteme haben meist eine automatische Aktualisierung, die nicht abgestellt werden sollte. Auch Anwendungsprogramme haben eine Aktualisierungsfunktion, die jedoch nur dann funktioniert, wenn das Programm betrieben wird.

Shareware
Shareware ist eine Vertriebsform von Software, bei der die jeweilige Software vor dem Kauf getestet werden kann. Üblicherweise ist es bei Shareware erlaubt, die Software in unveränderter Form beliebig zu kopieren oder zu verteilen, jedoch im Gegensatz zu Freeware mit einer Aufforderung, sich nach einem Testzeitraum (üblicherweise 30 Tage) beim Autor kostenpflichtig registrieren zu lassen.

Freeware
Freeware bezeichnet Software, die vom Urheber zur kostenlosen Nutzung zur Verfügung gestellt wird. Oft muss sich der Anwender beim Autor registrieren lassen.

Malware, Evilware, Schadprogramme
Als Schadprogramm bezeichnet man Computerprogramme, die entwickelt wurden, um vom Benutzer unerwünschte und gegebenenfalls schädliche Funktionen auszuführen. Arten von Schadprogrammen sind: Viren, Würmer, Trojaner, Backdoor (Hintertürzugang), Spyware (Nutzerverhalten erfassen), Adware (unerwünschte Werbung), Scareware (Benutzer verunsichern und zu falschen Handlungen verleiten), Ransomware (PC blockieren und Lösegeld verlangen), Botnet (der PC wird gekapert und für fremde Zwecke missbraucht), Keylogger (Tastenfolgen z.B. Konten und Passwörter werden erfasst), Phishing (Identitätsdiebstahl z.B. zur Kontoplünderung), Pharming (Umleiten auf gefälschte Webseiten), Spam (unerwünschte E-Mails).