Windows 10 – Erfahrungen, Probleme, Lösungen

Upgrade kostenlos bis Juli 2016

Für Nutzer von Windows 7 und Windows 8/8.1 gibt es das Upgrade auf Windows 10 bis zum 29.Juli 2016 kostenlos. Danach wird es kostenpflichtig sein. Per Mai 2016 und vermutlich nach Juli 2016 kostet Windows 10 zwischen 90 und 135 Euro. Es gibt auch Angebote für 20 Euro für Linzenzschlüssel mit Download, aber es ist unklar, ob diese funktionieren und rechtmäßig sind.

Erste Entscheidung: Will ich das Upgrade auf Windows 10?
Zweite Entscheidung: Wie soll es durchgeführt werden?

Vorteile von Windows 10

  • W10 ist das aktuelle System. Für andere Windows-Systeme ist der Support bereits beendet oder das Support-Ende kommt bald. Siehe „Wie lange läuft welche Windows-Version?“ Artikel lesen.
  • Die Kinderkrankheiten von W10 sind bereits mit Version 1511 erledigt.
  • W10 hat die neuesten Treiber für die aktuellen Geräte.
  • W10 geht eher sparsam mit Arbeitsspeicher um.
  • W10 unterstützt Spracheingabe und Handschrifterkennung.
  • Mit einem Microsoft-Konto kann man die aktuellen Windows-Geräte synchronisieren (PC mit Mobiltelefon usw.).
  • Wenn W10 nicht erwartungsgemäß funktioniert, kann man wieder auf die alte Version umstellen.

Nachteile von Windows 10

  • W10 meldet Benutzer-Daten und Benutzer-Verhalten an Microsoft, um ähnlich wie Google und Facebook Benutzer-Profile zu Werbezwecken zu verkaufen. Man kann dies in den Einstellungen deaktivieren, aber ob das damit abgestellt ist, weiß man nicht. (Bei Google, Facebook und Konsorten kann man es gar nicht abstellen.) Übrigens: Windows 7 und Windows 8/8.1 bekommen diese Eigenschaft vermutlich auch bald.
  • Für alte Drucker und andere Geräte gibt es möglicherweise keine Treiber unter W10. Das heißt, man muss prüfen, ab die alten Geräte funktionieren.
  • Ältere Programme funktionieren möglicherweise unter W10 nicht. Man muss dies erproben und ggf. das Programm neu kaufen und installieren.

Ablauf des Upgrades auf Windows 10

Die bisherige Erfahrung zeigt, dass das Upgrade in etwa 80% der Fälle funktioniert und in etwa 20% der Fälle fehlschlägt. Wenn man, je nach Anspruch, geeignete Sicherungs-Maßnahmen trifft. kann notfalls auf die alte Version zurück umgestellt werden.

Ich empfehle diesen Ablauf:

  • Vorbeitung
    Kompatibiltätsprüfung, Energieeinstellungen, Aktualisierung, Linzenzermittlung. Option: Datensicherung der Benutzerdaten
    Option: Reinigung
    Option: Komplett-Image
    Option: Neue Festplatte/SSD mit Umbau und Image-Übernahme.
  • Upgrade
    Installation über Internet oder besser über iso-Image.
  • Einstellungen
    Option: Datenschutzeinstellung Teil 1
    Bildschirmauflösung, ClearType
    Option: Datenschutzeinstellung Teil 2
  • Aktualisierung
    Windows Update über Internet oder Offline-Update, Treiber Update.
  • Prüfung 
    Aktivierung, Veränderungen ggf. Nachinstallation, Internet-Browser Einstellungen, Programme, Geräte.
  • Einführung
    Starten und Beenden, Explorer, Windows Update. Option: Programme.

Wenn man es sorgfältig macht, muss man mit einer Arbeitszeit von etwa 1 bis 2 Stunden rechnen und mit einer Dauer (einschl. Wartezeiten) von einem halben bis ganzen Tag. Eine sichere und schnelle Internetverbindung ab DSL 6000 ist sinnvoll.